SV Lokomotive Uebigau e.V.

vdes ksbee sportjugend bb LSB Brandenburg Logo SKVB logo FK SBB FLB 145px Deutscher Fußball Bund logo.svg
Website Header

Spielbericht: 04. SPT 15/16 Kreisliga West (Lok I - Reichenhain)

Schützenfest in Uebigau

Bei herrlichem Fußballwetter empfing der SV Lok Uebigau am Samstag den SV Wacker Reichenhain, eine Mannschaft, gegen die es in den vergangenen Jahren immer spannende und heiß umkämpfte Duelle gab. Danach sah es zunächst auch diesmal aus, so startete der Gast gleich mit dem ersten schönen Spielzug einen gefährlichen Angriff, allerdings der Abschluss dann doch nicht präzise genug. Die Lok bemühte sich das Spiel zu machen, allerdings blieben gute Torchancen, wie ein Janischewsky-Freistoß eher die Ausnahme. Auch Reichenhain in dieser Phase mit zwei guten Freistößen, doch Lok-Keeper Sehmisch war hier auf dem Posten. So dauerte es bis zur 34. Minute, bis der Gastgeber seine Feldüberlegenheit in etwas Zählbarem ausdrücken konnte. Ein schön herausgespielter Angriff schien schon fast wieder vergebens, als T. Schrey den Ball dann doch aufs Tor bekam und D. Janischewsky diesen zur Führung über die Linie drücken konnte. Mehr als einen abgefälschter Distanzschuss von K. Arndt gab es dann bis zur Pause nicht mehr zu sehen und so ging es mit dem knappen 1:0 in die Kabinen.

Der Gastgeber erwischte dann einen optimalen Start in die zweite Hälfte. Nach Vorarbeit von K. Arndt erzielte D. Janischewsky zwei Minuten nach Wiederanpfiff das 2:0 und nur weitere drei Minuten später kam er nach super herausgespieltem Angriff im Strafraum zu Fall, doch Kapitän C. Timmel nutzte den Vorteil und konnte den Ball in Bedrängnis zum 3:0 ins Netz spitzeln. In der 57. Minute dann das letzte Aufbäumen der ersatzgeschwächten Gäste, als T. Kühnel einen schnellen Konter per Heber zum 3:1 abschloss. Die Lok antwortete jedoch sofort im Gegenzug, wo T. Schäfer sich auf der rechten Außenbahn durchsetzte, präzise auf den mitgelaufenen K. Arndt am langen Pfosten passte, welcher den alten Abstand wiederherstellte. Das Spiel war damit entschieden, doch eine halbe Stunde Spielzeit stand noch auf der Uhr und es ging Schlag auf Schlag weiter. C. Timmel erkämpfte sich den Ball in der gegnerischen Hälfte und belohnte sich selbst mit seinem zweiten Treffer zum 5:1. In der 67. Minute kam es dann ganz heftig für die Gäste, als K. Arndt im Strafraum gefoult wurde und anschließend mit dem Wacker-Torhüter zusammenprallte, welcher das Spiel leider verletzungsbedingt nicht fortsetzen konnte, gute Besserung natürlich an dieser Stelle. Den fälligen Strafstoß verwandelte D. Janischewsky zum 6:1, wobei der nun das Reichenhainer Tor hütende Feldspieler sogar noch mit der Hand am Ball war. In der folgenden Szene konnte dieser sich dann auszeichnen, als er einen Schuss von D. Janischewsky stark parierte. Nachdem die Gastgeber weitere gute Möglichkeiten ausließen, wurde es in der Schlussphase dann noch richtig bitter für den SV Wacker. Nach einer starken Einzelleistung von S. Marx legte dieser den Ball uneigennützig für D. Janischewsky ab, der zunächst noch einen Verteidiger anschoss, jedoch im zweiten Versuch dann seinen vierten Treffer an diesem Nachmittag erzielte. Zwei Minuten vor dem Abpfiff setzte K. Arndt dann mit schöner Direktabnahme in die lange Ecke, nach Flanke von D. Theel, den Schlusspunkt zum 8:1. Am Ende diesmal dann doch eine klare Angelegenheit für die Lok, mit besonders in Halbzeit zwei, auch sehr ansehnlichen Spielzügen und vielen Toren. Trotzdem heißt es gerade im Hinblick auf die kommenden Aufgaben jetzt nicht abzuheben und das Ergebnis richtig einzuordnen.

Aufstellung SV Lok: N. Sehmisch, M. Beyer, S. Marx, K. Arndt, D. Lademann (ab 59. C. Hain), D. Janischewsky, S. Schmid, C. Timmel, J. Borchhardt, T. Schrey, T. Schäfer (ab 75. D. Theel)

Tore: 1:0 D. Janischewsky (34.); 2:0 D. Janischewsky (47.); 3:0 C. Timmel (50.) 3:1 T. Kühnel (57.); 4:1 K. Arndt (58.); 5:1 C. Timmel (60.); 6:1 D. Janischewsky (67./FE); 7:1 D. Janischewsky (81.); 8:1 K. Arndt (88.)

Zuschauer: 48

Schiedsrichter: R. Richter

Drucken

Copyright © 2017 SV Lok Uebigau e.V.. Alle Rechte vorbehalten.